Steelcase Partner der Sonderschau Work to Go @ Orgatec

München,?1. Oktober?2018?–?Steelcase wird als Partner der?Sonderschau ?WORK TO GO“ auf der diesj?hrigen ORGATEC vertreten sein.?Gemeinsam mit dem Architekturmagazin AIT und?Unternehmen?wie Microsoft,?Bolia?und?Viccarbe?unterstützt das Unternehmen?Studierende der?Hamburger?Hochschule für Architektur, Mode und Design (AMD) im Rahmen einer Studienarbeit bei der Entwicklung innovativer Raumkonzepte.?Das von?AiT-Dialog, AMD und?brandherm?+?krumrey?initiierte Projekt findet mit der Sonderschau seinen H?hepunkt.

“Unsere Arbeitswelt wandelt sich rasant. Aber wie stellen sich diejenigen, die es wirklich betrifft, die Zukunft der Arbeit vor? Was erwarten junge Menschen von ihren Arbeitspl?tzen? Wie m?chten sie arbeiten? Diese Fragen besch?ftigen uns als führender Hersteller für innovative Arbeitsumgebungen jeden Tag. Wir freuen uns daher über die M?glichkeit, dieses?tolle Projekt mit unserem Wissen zu unterstützen und uns zugleich für unsere eigene Arbeit inspirieren zu lassen,”?beschreibt Joachim Müller-Wedekind,?Director?Vertical?Markets?und Projektverantwortlicher seitens Steelcase,?den Wert der?Zusammenarbeit für ?WORK TO GO“.

SILQ,?Bivi?und Share?It?Collection sind Teil DER Sonderschau

Die diesj?hrige ORGATEC zeigt Visionen für neue Arbeitswelten. Erstmals findet im Rahmen der Weltleitmesse die Sonderschau ?WORK TO GO“ statt. Studierende pr?sentieren hier ihre Vorstellungen für das Arbeiten der Zukunft, in der nicht mehr die Arbeit unseren Alltag bestimmt, sondern unser Alltag die Arbeit.?Dank Laptop, Smartphone und Tablet k?nnen wir mittlerweile überall arbeiten – egal ob Zuhause, im Café oder am Strand. Das?herk?mmliche?Büro mit fest zugeordneten Arbeitspl?tzen wirkt mehr und mehr aus der Zeit gefallen. Das hei?t aber nicht, dass das Büro als Arbeitsort ausgedient hat. Arbeiten ist eine soziale Aktivit?t und Menschen brauchen Orte, an denen sie sich treffen und gemeinsam arbeiten k?nnen.?Moderne Büros müssen den unterschiedlichen Anforderungen von Arbeit im Digitalzeitalter gerecht werden und für die verschiedenen Arbeitsweisen die entsprechenden Umgebungen bereitstellen. Heute sitzen wir nicht mehr die ganze Zeit am immergleichen Schreibtisch.??Im Laufe des Tages ?ndern sich je nach Aufgabe unsere Bedürfnisse, für die wir uns dann den jeweils passenden Arbeitsort suchen – dieser kann sich im Büro befinden, aber auch au?erhalb des Firmencampus sein. Das ist für uns WORK TO GO“, so Müller-Wedekind.?Das Ergebnis des Projekts?sind neue Sichtweisen, die w?hrend der Messe in Szene gesetzt werden.?Steelcase hat dafür den Studierenden das gesamte Produktportfolio zur Verfügung gestellt, aus dem?diese unter anderem die drei Produktneuheiten SILQ,?Bivi?und Share?It?Collection ausgew?hlt haben.

Mehr als eine?klassische?Produktausstellung

Die?Pr?senz des Unternehmens?geht jedoch?über eine klassische Produktausstellung hinaus.??Vielf?ltige Akteure für den Austausch von Ideen zusammenzubringen, ist ein bedeutender Treiber für Innovation. Diesen Glauben teilen wir mit?den?Projektpartnern wie?Bolia, Microsoft,?Viccarbe,?PolyVision, Sodexo,?Creation?Baumann, Zumtobel und Pfleiderer. Aus diesem Grund wird der Wissensaustausch im Fokus der Ausstellung liegen,“ so Müller-Wedekind. Arbeitsexperten, Designer und Architekten werden?an allen Messetagen?ihre Erkenntnisse mit den Besuchern?der Sonderschau?teilen.?Für Steelcase wird John Hamilton, Global Design?Director?bei?Coalesse,?am 25.10. um 12:30 Uhr?über?die Bedeutung von Handwerkskunst für modernes Design sprechen.?N?here Informationen zum?gesamten?Programm und den Referenten bietet die??WORK-TO-GO-Webpage.